Eine Ära geht zu Ende

Verabschiedung unseres langjährigen Schulleiters RSD Marco Schönauer

Zum 31.07.2021 musste die Realschule Ergolding nach über 10 Jahren Abschied von ihrem Direktor Marco Schönauer nehmen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie ermöglichten zwar nur eine Abschiedsveranstaltung im Rahmen einer Lehrerkonferenz im Ergoldinger Bürgersaal, dennoch ließen es sich die geladenen Gäste nicht nehmen, ihren Schulleiter gebührend zu verabschieden. Die große Wertschätzung für die geleistete Arbeit zeigte sich sowohl in den wohlwollenden Grußworten als auch in der offiziellen Verabschiedung.

 

Nach der Begrüßung durch die Realschulkonrektorin Irene Hoffmann brachte die erweiterte Schulleitung ihren großen Dank für die fruchtbare Teamarbeit in individuellen Bonmots zum Ausdruck und überreichte Präsente, welche die persönliche Verbundenheit zum Ausdruck brachten.

Der stellvertretende Landrat Sebastian Hutzenthaler lobte in seinem Grußwort die exzellente Zusammenarbeit, die von zahlreichen Bauprojekten geprägt war. Hutzenthaler hob als Vertreter des Sachaufwandträgers das konstruktive Miteinander hervor, wünschte Herrn Schönauer an seiner neuen Wirkungsstätte Vilsbiburg alles Gute und freute sich auf die weiterhin bestehende Verbundenheit.

 

Im Anschluss daran ergriff der erste Bürgermeister der Marktgemeinde Ergolding Andreas Strauß das Wort. Auch in seiner Rede schwang die Wehmut über den Abschied des Realschuldirektors mit. Die große Wertschätzung seiner Arbeit kam durch die Abschiedsgeschenke des Bürgermeisters sowie die Einladung zum Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde zum Ausdruck.

 

Der Elternbeirat unter Führung von Susanne Sellmeier gestaltete seine Danksagung in Form eines szenischen Spiels, welches unter dem Weltenbaum Yggdrasil vorgeführt wurde.

Drei Nornen ließen die Geschicke der Realschule Ergolding sowie ihres Schulleiters Revue passieren. Glücklicherweise wurde die Zukunft der beiden als vielversprechend und golden prophezeit.

Anschließend stellten die drei Schülersprecher in einem Akrostichon fest, dass sie keinen besseren Schulleiter kennen als Herrn Schönauer, der sie stets in ihren Anliegen ernstnahm und mit ihnen gemeinsam Lösungen fand.

 

Um den Abschied nach über 10 Jahren überaus engagierter und prägender Arbeit an der Schule trotz Coronabedingungen angemessen und würdevoll zu gestalten, wurden auch die Möglichkeiten der digitalen Medien genutzt: Ulla Roider und Dieter Kahlert, die als Mitglieder des Personalrats das gesamte Kollegium vertraten, präsentierten nicht nur aussagekräftige Fotos des Schulleiters, sondern auch einen unterhaltsamen Videozusammenschnitt, in welchem sich die Lehrkräfte ganz persönlich und individuell verabschiedeten.

 

Die offizielle Verabschiedung erfolgte durch den Ministerialbeauftragten Manfred Brodschelm, der zunächst Stationen des beruflichen Werdegangs des Schulleiters nachzeichnete. Schönauer, der als Realschüler erst eine Lehre absolvierte, entschloss sich über den zweiten Bildungsweg die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben, um danach Germanistik und Theologie für das Lehramt an Realschulen zu studieren. Nach dem Referendariat trat er seine erste Stelle an der Realschule Landshut an, wo er sehr bald sein Organisationstalent als Leiter des Praktikumsamtes an der Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Realschulen in Niederbayern bewies.

Schließlich wurde ihm im Februar 2011 die Leitung der Realschule Ergolding übertragen. Hier erwies er sich als zuverlässige und kompetente Führungskraft, der vor allem die Schulentwicklung am Herzen lag. Abschließend wünschte Herr Brodschelm ihm für sein weiteres Wirken viel Erfolg und zeigte sich ob der fortgeführten Kooperation positiv gestimmt.

 

Sein großes Improvisationstalent stellte im feierlichen Abschluss der scheidende Direktor unter Beweis. Anhand von Stichwortkarten, die im Vorfeld von seinen Stellvertretern und dem Ministerialbeauftragten in Reihe gebracht und mit weiteren spontan verfassten Schlagworten versehen worden waren, stellte Marco Schönauer seinen tiefen Dank für das wunderbare Miteinander heraus. Im Mittelpunkt seines Handelns stand dabei immer das Wohl der anvertrauten Schülerinnen und Schüler sowie die effektive Kommunikation mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eine besonders individuelle Note gab der Schulleiter allen Anwesenden durch ein stimmungsvolles Medley persönlicher Lieblingslieder, die er emotional am Flügel präsentierte.

 

 

 

 

Zurück